Foto: Potsdam, Park Babelsberg mit Blick Richtung Innenstadt
Start

mittendrin Potsdam ist eine neue evangelische Kirchengründung. Lies mehr über unsere Kirche und darüber, wie du dabei sein kannst. Wir feiern wöchentlich Gottesdienst und unsere Predigten kannst du auch online hören. Herzliche Einladung!

Aktuell

Während der Coronakrise:
Mit dem digitalen Gottesdienst wollen wir dir dabei helfen, an deinem Ort Gott zu ehren und Gemeinschaft mit dem zu haben, der niemals auf Distanz zu uns gehen wird. Für jeden Sonntag werden wir hier eine Predigt hochladen, dazu passende Anbetungslieder, Fragen zur Predigt sowie einen kurzen Gebetsimpuls.

Predigtserie: Tischgespräche

In der Fastenzeit schauen wir auf den, der in seinem Leben an vielen Tischen gesessen hat: Jesus. Er aß mit verachteten Zollbeamten, der religiösen Elite, mit seinen Freunden und denen, die ihn umbringen wollten, weil ihnen das alles nicht schmeckte. Er konfrontierte Menschen, las anderen die Leviten und nahm die an, die noch keiner angenommen hatte. Er schockierte, überraschte, verwirrte und zeigte den Menschen, wie sehr Gott sie liebt. Jesus bittet zu Tisch und serviert eine Botschaft, die die Kraft hat, Leben zu verändern.

So, 05.04.

Predigt
„Jetzt und für immer“
über den Bibeltext: Matthäus 26,17–30

YouTube-Video
Audio (MP3)

Anbetung
Spotify Playlist

Fragen zur Predigt
Am Sonntag um 12:00 Uhr hast du die Möglichkeit, Tim im Videochat Fragen zu seiner Predigt zu stellen. Auch für die untenstehenden Fragen ist dort Platz. Um am Videochat teilzunehmen, brauchst du lediglich eine Webcam + Mikro (in Laptops in der Regel automatisch vorhanden) und musst auf diesen Link klicken:
https://zoom.us/j/395194631

  1. Wo musstet du in den letzten Wochen Pläne über den Haufen werfen?
  2. Nimmst du wahr, dass wir Menschen ein Problem haben, dass etwa schief läuft mit der Welt? Was würdest du sagen, ist unser größtes Problem? Und wie kam es zu diesem Problem?
  3. Was ist deine Bestimmung? Und ein paar Nummern größer: Was ist die Bestimmung aller Menschen? Nimmst du wahr, dass es unser Grundzustand als Menschen ist, an unserer Bestimmung vorbeizuleben?
  4. Was hältst du von Gottes Plan, seinen eigenen Sohn für die Schuld aller Menschen sterben zu lassen? Ist das gerecht? Ist das zu blutig? War das notwendig? Wie hätte es auch anders gelöst werden können?
  5. Was hältst du von dem Zitat: „In mir selbst bin ich sündiger, als ich jemals geglaubt habe, aber in Jesus Christus bin ich geliebter, als ich jemals gehofft habe.“? (von Timothy Keller) Welchen Teil dieser Wahrheit kannst du eher annehmen?
  6. Wie verändert es deine Identität, wenn du daran glaubst, dass Jesus für deine Schuld gestorben ist? Wie verändert es das „Jetzt“ – z.B. deinen Alltag – und wie verändert es das „für immer“ – deine Zukunft?
  7. Entdecke die Parallelen zwischen dem Passafest und dem Abendmahl! Lies dazu 2. Mose 12,1–28 und Matthäus 26,17–30. Wie hat Jesus in Perfektion erfüllt, was im Alten Testament angekündigt wurde? Passende Bibelstellen sind außerdem: Psalm 115–118 und Jesaja 53.

Gebetsimpuls
1 Ein Wallfahrtslied, gesungen auf dem Weg hinauf nach Jerusalem. Aus der Tiefe schreie ich zu dir, Herr!
2 Herr, höre meine Stimme, schenk meinem lauten Flehen ein offenes Ohr!
3 Wenn du, Herr, die Sünden anrechnen willst – wer kann dann noch vor dir bestehen, o Herr?
4 Doch bei dir gibt es Vergebung, damit die Menschen dir in Ehrfurcht begegnen.
5 Ich hoffe auf den Herrn, ja, aus tiefster Seele hoffe ich auf ihn. Ich warte auf sein rettendes Wort.
6 Von ganzem Herzen sehne ich mich nach dem Herrn – mehr als die Wächter sich nach dem Morgen sehnen, ja, mehr als die Wächter nach dem Morgen!
7 Israel, hoffe auf den Herrn! Denn der Herr ist voll Gnade und immer wieder bereit, uns zu erlösen.
8 Er allein wird Israel erlösen von allen seinen Sünden.

aus: Psalm 130 (Neue Genfer Übersetzung)